Galnet News

MAY 3307

APR 3307

MAR 3307

FEB 3307

JAN 3307

DEC 3306

NOV 3306

OCT 3306

SEP 3306

JUN 3306

JAN 3306

DEC 3305

NOV 3305

OCT 3305

SEP 3305

AUG 3305

JUL 3305

JUN 3305

MAY 3305

APR 3305

MAR 3305

FEB 3305

JAN 3305

DEC 3304

NOV 3304

OCT 3304

SEP 3304

AUG 3304

JUL 3304

JUN 3304

MAY 3304

APR 3304

MAR 3304

FEB 3304

JAN 3304

DEC 3303

NOV 3303

OCT 3303

SEP 3303

AUG 3303

JUL 3303

JUN 3303

MAY 3303

APR 3303

MAR 3303

FEB 3303

JAN 3303

DEC 3302

NOV 3302

OCT 3302

SEP 3302

AUG 3302

JUL 3302

JUN 3302

MAY 3302

APR 3302

MAR 3302

FEB 3302

JAN 3302

DEC 3301

NOV 3301

OCT 3301

SEP 3301

AUG 3301

JUL 3301

JUN 3301

MAY 3301

APR 3301

MAR 3301

FEB 3301

JAN 3301

JUN 3301

Winters bezeichnet zivile Überwachung als illegal

23 APR 3307

Schattenpräsidentin Winters hat behauptet, dass das Amt für Präventive Überwachung verfassungswidrig ist und gegen den Föderalen Akkord verstößt.

In einer Ansprache vor dem Kongress sagte diese:

„Die Verfassung der Föderation spricht ihren Bürgern explizit das Recht zum Datenschutz und der Privatsphäre zu. Das APÜ trampelt darauf herum, indem es die persönlichen Nachrichten aller Menschen ausspioniert, und dabei Anstand und Würde auf der Strecke lässt, nur damit Algorithmen in jeden Aspekt unseres Lebens spicken können.

Weiterhin hat das APÜ keinen Grund und kein Recht zu existieren wenn die Hypothese der KAE stimmt, dass die NMLA ein fortschrittliches Schattenkommunikationsnetzwerk verwendet.“

Vizepräsident Jerome Archer antwortete darauf:

„Das interne Antiterrorismusgesetz gehört zur Notstandsrechtsprechung, welche temporär die Verfassung außer Kraft setzt, bis wir die Terroristenbedrohung genügend vermindert haben.

Aufgrund des Erfolgs des APÜ bei der Ausfindigmachung von Terroristengruppen haben wir die Suchparameter auf andere damit in Verbindung stehende kriminelle Aktivitäten ausgeweitet.“

Laut Meinungsumfragen liegt die knappe Mehrheit bei föderalen Bürgern, die eine Einschränkung ihrer Freiheiten für erhöhte Sicherheit hinnehmen.

Nach der Organisation für Interessenvertretung der Bürgerrechte Advocacy lege die Geschwindigkeit, mit der sich das APÜ Zugang zu Datenzentren verschafft hat jedoch nahe, „Dass die Infrastruktur bereits vorhanden war – alles was die Regierung brauchte, war eine Gelegenheit, diese rechtstauglich zu machen.“