Galnet News

APR 3307

MAR 3307

FEB 3307

JAN 3307

DEC 3306

NOV 3306

OCT 3306

SEP 3306

JUN 3306

JAN 3306

DEC 3305

NOV 3305

OCT 3305

SEP 3305

AUG 3305

JUL 3305

JUN 3305

MAY 3305

APR 3305

MAR 3305

FEB 3305

JAN 3305

DEC 3304

NOV 3304

OCT 3304

SEP 3304

AUG 3304

JUL 3304

JUN 3304

MAY 3304

APR 3304

MAR 3304

FEB 3304

JAN 3304

DEC 3303

NOV 3303

OCT 3303

SEP 3303

AUG 3303

JUL 3303

JUN 3303

MAY 3303

APR 3303

MAR 3303

FEB 3303

JAN 3303

DEC 3302

NOV 3302

OCT 3302

SEP 3302

AUG 3302

JUL 3302

JUN 3302

MAY 3302

APR 3302

MAR 3302

FEB 3302

JAN 3302

DEC 3301

NOV 3301

OCT 3301

SEP 3301

AUG 3301

JUL 3301

JUN 3301

MAY 3301

APR 3301

MAR 3301

FEB 3301

JAN 3301

JUN 3301

Geheimnisse der Galaxie: Generationenschiffe

02 APR 3307

Erik Gunnarson und Francesca Wolfe untersuchen die Relikte Raumfahrender Gesellschaften aus den frühen Jahren der Kolonisierung.

Wolfe: „Generationenschiffe sind im Grunde genommen mobile Städte, die dazu gebaut wurden, wachsende Bevölkerungen zu transportieren, und sind immer eine erstaunliche Sichtung. Es gibt jedoch eines, auf das ich immer wieder zurückkomme – die Thetis im Orbit von Nefertem 6 a.

Sich ihre Logs anzuhören, lässt mein Blut gefrieren. In ihnen erfährt man, wie eine geflüsterte Nachricht von einem unbewohnten Planeten irgendwie dazu geführt hat, dass sich 17 000 Menschen gegenseitig abschlachten. Niemand weiß ob es Massenhysterie, psychologische Belastung von Jahrzehnten im Raum oder ... etwas anderes war.

Ich habe die Thetis so oft besucht, aber ich kann immer noch nicht den Mut aufbringen, ihren letzten Logeintrag abzuspielen. Man hat mich gewarnt, dass ich danach nicht mehr die selbe sein werde.“

Gunnarson: „Bevor Hyperantriebe existiert haben, waren Generationenschiffe eine brauchbare Methode, um entfernte Sternensysteme zu kolonisieren. Millionen von Menschen verlebten ihre gesamt Existenz an Bord dieser isolierten Gemeinschaften, damit ihre Nachfahren einmal neue Welten betreten können.

Das tragische daran ist, dass viele dieser Pionier-Megaschiffe komplett verschwunden sind, und ihr Ziel niemals erreicht haben. Einige wurden wiedergefunden, üblicherweise weil Horchposten ihre alten Übertragungen auffingen.

Es gibt verschiedene Gründe, aus denen diese Expeditionen gescheitert sind. Die Lazarus, nun im Orbit von Virudnir 6 erfuhr mechanische Fehlfunktionen während die Pleione im Hez-Ur-System eine Bevölkerung hatte, die nur männliche Kinder bekam.

Verstörender sind die, deren Crew der Barbarei verfiel, wie die Artemis in Mu Cassiopeia C 1 und die Demeter um Mizuchi-System. Zusammen mit Wolfes Lieblingsschiff – wenn man das so sagen kann – überlebten diese als schreckliche Monumente unserer dunkleren Seiten.

Verlorene Generationenschiffe haben selten Überlebende an Bord, aber bei der Golconda war dies der Fall. Ihre Besatzung bewohnt jetzt einen Außenposten auf Upaniklis B 3. Also gibt es vielleicht noch andere lebende Relikte, die durch die Leere treiben und darauf warten, ihre jahrhundertelangen Missionen abzuschließen.“