Galnet News

DEC 3305

NOV 3305

OCT 3305

SEP 3305

AUG 3305

JUL 3305

JUN 3305

MAY 3305

APR 3305

MAR 3305

FEB 3305

JAN 3305

DEC 3304

NOV 3304

OCT 3304

SEP 3304

AUG 3304

JUL 3304

JUN 3304

MAY 3304

APR 3304

MAR 3304

FEB 3304

JAN 3304

DEC 3303

NOV 3303

OCT 3303

SEP 3303

AUG 3303

JUL 3303

JUN 3303

MAY 3303

APR 3303

MAR 3303

FEB 3303

JAN 3303

DEC 3302

NOV 3302

OCT 3302

SEP 3302

AUG 3302

JUL 3302

JUN 3302

MAY 3302

APR 3302

MAR 3302

FEB 3302

JAN 3302

DEC 3301

NOV 3301

OCT 3301

SEP 3301

AUG 3301

JUL 3301

JUN 3301

MAY 3301

APR 3301

MAR 3301

FEB 3301

JAN 3301

JUN 3301

Weitere Zuwanderungen in den Witch Head Nebel

06 AUG 3305

Die neue Enklave der Menschheit im Witch Head Nebel hat tausende Migranten angezogen, die dort einen Neustart wagen wollen.

Einer dieser Migranten ist Chloe Sedesi, die in der Vergangenheit Auszubildende unter Professor Ishmael Palin war. Sie wurde von Leon Banerjee für Vox Galactica interviewt:

„Ich arbeite mit dem Professor jetzt schon seit vielen Jahren zusammen. Er hat mir so viel über die Anpassung von Modulen gelehrt, wodurch deren Funktion verbessert werden kann. Er kann manchmal etwas ernst rüberkommen, aber in Wirklichkeit ist Ishmael ein ganz Lieber, obwohl er mich wahrscheinlich finster angucken würde, wenn er erfährt, dass ich das gesagt habe.

Ich plane schon seit einer Weile, mein eigenes Ding zu machen. Die Erschaffung der Enklave im Witch Head Nebel kam also wie gerufen, um diesen Traum zu verwirklichen. All die unabhängigen Piloten da draußen haben so viel für diese neue Enklave gegeben, und da hab ich mir halt gedacht, dass es gut wäre, meinen Teil dazu beizutragen.“

Aktuell übersieht Sedesi den Aufbau einer Einrichtung in Cinder Dock im Witch Head Sektor DL-Y d17. Diese wird Ingenieursdienstleistungen, ähnlich zu denen zuvor vom Palin Research Centre gebotenen, anbieten.

Desweiteren wurde bestätigt, dass Technologie-Broker und Materialienhändler ebenfalls ihre Dienste im Witch Head Nebel anbieten werden, sobald die Sternenhäfen der Region wieder funktionsfähig sind.