Galnet News

JUN 3306

JAN 3306

DEC 3305

NOV 3305

OCT 3305

SEP 3305

AUG 3305

JUL 3305

JUN 3305

MAY 3305

APR 3305

MAR 3305

FEB 3305

JAN 3305

DEC 3304

NOV 3304

OCT 3304

SEP 3304

AUG 3304

JUL 3304

JUN 3304

MAY 3304

APR 3304

MAR 3304

FEB 3304

JAN 3304

DEC 3303

NOV 3303

OCT 3303

SEP 3303

AUG 3303

JUL 3303

JUN 3303

MAY 3303

APR 3303

MAR 3303

FEB 3303

JAN 3303

DEC 3302

NOV 3302

OCT 3302

SEP 3302

AUG 3302

JUL 3302

JUN 3302

MAY 3302

APR 3302

MAR 3302

FEB 3302

JAN 3302

DEC 3301

NOV 3301

OCT 3301

SEP 3301

AUG 3301

JUL 3301

JUN 3301

MAY 3301

APR 3301

MAR 3301

FEB 3301

JAN 3301

JUN 3301

Feuer verwüstet Supratech-Anlage

08 SEP 3304

Offenbar wurde eine Produktionsanlage der Computerfirma Supratech durch ein Feuer zerstört.

Alle vor Ort stationierten Mitarbeiter konnten sich unverletzt in Sicherheit bringen. Die Notfallteams waren schnell zur Stelle, konnten die weitere Ausbreitung des Brandes aber nicht verhindern.

Supratech-CEO Scorpio DeVorrow sagte in einer Stellungnahme:

„Bedauerlicherweise muss ich Ihnen mitteilen, dass das Feuer unsere wichtigste Fertigungsanlage vollständig zerstört hat. Zudem wurden Dutzende von Torc-Prototypen irreparabel beschädigt. Dies ist ein herber Rückschlag und ein schwarzer Tag für unsere Entwicklungsabteilung.“

„Die Ermittler waren bisher nicht dazu in der Lage, die Ursache des Feuers zu identifizieren oder zu klären, warum die Brandschutzsysteme unserer hochmodernen Anlage – samt Sicherheitskameras, internen Alarmsystemen und Wärmesensoren – komplett versagt haben.“

Maddox Hurd, Chef des Konkurrenten Herculean Machines, sagte:

„Es freut mich zu hören, dass bei diesem Unglück niemand verletzt wurde. Dennoch frage ich mich, wie die Produkte von Supratech beschaffen sein mögen, wenn schon die Fertigungsanlagen derart haarsträubende Sicherheitsmängel aufweisen.“

Beide Unternehmen planten, im Oktober auf der Rackham Ultratech Expo neue PC-Modelle vorstellen. Ob Supratech nun noch an der Handelsmesse teilnehmen kann, ist allerdings unklar.

Zahl der verhafteten Thargoiden-Sympathisanten steigt

08 SEP 3304

Während der Geheimdienst der Föderation weiter gegen die Sekte des Fernen Gottes ermittelt, steigt die Zahl der Verhaftungen mutmaßlicher Thargoiden-Sympathisanten.

Vermisst wird unter anderem der unabhängige Journalist Gethin Okonkwo, der die Öffentlichkeit als Erster auf die steigende Zahl der Weltuntergangssekten in den Kernwelten aufmerksam machte. Man nimmt an, dass er verhaftet wurde – ebenso wie der Exotheologe Dr. Alfred Ulyanov und viele andere, die sich mit der Sekte des fernen Gottes beschäftigt haben.

Der Geheimdienst schloss zudem die Galactic Interfaith Commune und nahm deren Pressesprecher Dr. Jameelah Griffin fest. Weitere ähnliche Organisationen wie das Spiritual Freedom Movement wurden ebenfalls geschlossen.

Unabhängige Beobachter bestätigten, dass der Geheimdienst auf weitere verlassene Bienenkorbkapellen gestoßen ist. Über den Verbleib Hunderter von Anhängern ist weiterhin nichts bekannt. In der Hoffnung auf sachdienliche Informationen stieg die Zahl der Verhaftungen von Verbündeten und Familienmitgliedern der Sektenanhänger.

Senior Agent Micah Whitefield sagte in einer kurzen Stellungnahme:

„Wir werden nichts unversucht lassen, um mögliche Sympathisanten der Thargoiden zu enttarnen. Das spurlose Verschwinden der Sektenmitglieder ist zweifellos eine von Menschen oder den Aliens selbst koordinierte Aktion. Ich möchte Sie warnen: Jeder, der Mitglieder dieses Kults bei sich versteckt, behindert eine Ermittlung der föderalen Behörden und wird strafrechtlich belangt.“