Galnet News

JUN 3306

JAN 3306

DEC 3305

NOV 3305

OCT 3305

SEP 3305

AUG 3305

JUL 3305

JUN 3305

MAY 3305

APR 3305

MAR 3305

FEB 3305

JAN 3305

DEC 3304

NOV 3304

OCT 3304

SEP 3304

AUG 3304

JUL 3304

JUN 3304

MAY 3304

APR 3304

MAR 3304

FEB 3304

JAN 3304

DEC 3303

NOV 3303

OCT 3303

SEP 3303

AUG 3303

JUL 3303

JUN 3303

MAY 3303

APR 3303

MAR 3303

FEB 3303

JAN 3303

DEC 3302

NOV 3302

OCT 3302

SEP 3302

AUG 3302

JUL 3302

JUN 3302

MAY 3302

APR 3302

MAR 3302

FEB 3302

JAN 3302

DEC 3301

NOV 3301

OCT 3301

SEP 3301

AUG 3301

JUL 3301

JUN 3301

MAY 3301

APR 3301

MAR 3301

FEB 3301

JAN 3301

JUN 3301

Vitadyne-Nanomedikamente erreichen den galaktischen Markt

09 JUN 3306

Die von Vitadyne Labs im Jahr 3304 entwickelten Nanomedikamente wurden galaxieweit für den Verkauf an medizinische Einrichtungen freigegeben.

Zur Zeit der ursprünglichen Bekanntgabe von Vitadyne wurde angenommen, dass die Nanomedikamente innerhalb weniger Wochen weitreichend verfügbar sein würden. Damals hatte die Interstellar Health Organisation (IHO) die Heilkraft der Medizin bereits bestätigt und die Eigentümerin von Vitadyne Labs, Katrien Rook, wurde als Genie der Wissenschaft und Entwicklung gefeiert.

Einige hinterfragten jedoch die Tatsache, dass eine relativ kleine Firma ein so fortgeschrittenes Medikament herstellen konnte. Diese Frage wurde jedoch beantwortet als Pranav Antal bekanntgab, dass sich die Nanomedikamente von Arzneimitteln der Utopia-Kommune herleiten lassen. Um den Anklagen des Diebstahls auszuweichen hatte Professor Rook erklärt, dass die ursprünglichen Nanomedikamente legal von einem Transportschiffwrack aus Utopia geborgen wurden.

Daraufhin entstand ein langwieriger Rechtsstreit. Pranav Antal forderte die Rückgabe der ursprünglichen Nanomedikamente sowie die Aushändigung des davon abgeleiteten Produkts von Vitadyne. Vitadyne hingegen argumentierte, dass das abgeleitete Medikament großes Potential habe, für die Menschheit von Nutzen zu sein, und daher zum Verkauf freigegeben werden sollte. Letztendlich entschied sich die IHO zugunsten von Vitadyne Labs, jedoch unter Vorbehalt, dass jeglicher Verkauf von einem etablierten Pharmakonzern gehandhabt werden solle.

Diese Ehre kam der Vandermeer Corporation zugute, die nun bereits die benötigten Produktionsanlagen errichtet hat. Im Großen und Ganzen dauerte es ein Jahr bis sich alle Vertragspartner bezüglich der strengen Qualitätskontrollen sowie der Qualifikationen des Personals einigten, die für die Produktion der Nanomedikamente benötigt werden.

„Ich bin mit Stolz erfüllt bekanntgeben zu können, dass Vitadyne-Nanomedikamente jetzt für den Handel vom System Kuma aus freigegeben sind“, erklärte Professor Rook bei einer Pressekonferenz in Elion Dock. „Wir haben ein ausgezeichnetes Verhältnis zu dem Team von Vandermeer aufgebaut und freuen uns darauf, die Ergebnisse unserer Zusammenarbeit mit der Menschheit zu teilen.“

Neue Namen für Witch-Head-Systeme

14 JAN 3306

Universal Cartographics hat die Namen von fünfzehn Systemen in der Witch-Head-Enklave aktualisiert.

Die Vorsitzende von Universal Cartographics, Cynthia Sideris, äußerte sich wie folgt zu den Geschehnissen:

„Die Kolonisierung letztes Jahr führte zur Gründung einiger Siedlungen in der Region. Diese nun mit weniger unhandlichen Namen zu versehen, ist für Erkunder von großem Vorteil. Zum Beispiel hätten wir da ‚das Witch-Head-Sektor-FB-X-c1-7-System‘. Ein wahrer Zungenbrecher! ‚Das Wisanye-System‘ lässt sich da sehr viel besser aussprechen.

Wir sind uns sicher, dass die Witch-Head-Gemeinschaft diese Namen angenehmer und einprägsamer finden wird.“

Die Witch-Head-Enklave ist aktuell Schauplatz von Thargoiden-Angriffen. Fraktionen vor Ort rufen zur Unterstützung auf.

Thargoiden dringen in die Witch-Head-Enklave ein

13 JAN 3306

Eine Reihe an Thargoidenübergriffen in dem von Menschen besetzten System Witch Head beunruhigt die Kolonialisten der Region. Einige Piloten wurden von der plötzlichen Zunahme an Thargoiden-Schiffen überrascht. Bisher wurden bereits mehrere Todesopfer gemeldet.

Nach der schweren Niederlage der Thargoiden im Juli 3305, hatten sich die Thargoiden größtenteils aus der Witch-Head-Enklave zurückgezogen. Professor Alba Tesreau von Aegis Research kommentierte den jüngsten starken Anstieg an Thargoiden-Aktivitäten für Vox Galactica:

„Leider werden die Thargoiden diese Region des Universums wohl nicht nach einer einzigen Niederlage aufgeben. Die Menschheit hat zwar die Witch-Head-Enklave gegründet, aber die Thargoiden halten immer noch an ihrem Vorhaben fest, uns aus der Region zu vertreiben – wahrscheinlich vor allem, weil diese Region reich an Raumpocken-Vorkommen ist.“

Da die Sternenhäfen der Region durch Angriffe gefährdet sind, hoffen örtliche Behörden auf die schnelle Organisation einer Verteidigungseinheit. Eine Anzahl unabhängiger Piloten hat bereits große Entfernungen zurückgelegt, um die Streitkräfte der Thargoiden in Schach zu halten.

Kelvin Masters, ein Kritiker, der regelmäßig Beiträge für Rewired liefert, teilte seine Ansichten der aktuellen Lage:

„Die Menschen in Witch Head sind echt verrückt, wenn sie geglaubt haben, dass sich die Thargoiden nach nur einer Niederlage brav mit eingezogenem Schwanz für immer aus dem Staub machen. Nur sechs Monate sind seit unserer Expansion in den Sektor vergangen, und die Fraktionen vor Ort haben anscheinend total vergessen, dass sie sich in Thargoiden-Territorium aufhalten. Einige Unternehmen der Region konkurrieren um Einfluss und Kontrolle der Region, aber was wird nun wohl in der Witch-Head-Enklave geschehen, da die Thargoiden in voller Streitmacht zurück sind?“

Jahresabschluss-Festivitäten in Reorte beendet

18 DEC 3305

Die Jahresendfeiern im System Reorte sind abgeschlossen, und die Organisatoren sprechen von einem riesigen Erfolg.

Die Lieferungen unabhängiger Piloten haben gewährleistet, dass die Bedürfnisse von Milliarden von Gästen erfüllt werden konnten. Zudem wurden Agitatoren im System davon abgehalten, Konvois abzufangen oder Ärger zu verursachen.

Premierminister Edmund Mahon gab folgendes Statement ab:

„Ich möchte allen Beteiligten an den Festivitäten meinen Dank und meine Anerkennung aussprechen, von den interstellaren Händlern bis hin zu den Feiernden auf den Straßen. Nun, da überall auf Home die Waren wieder verstaut und die Sensorenerfahrungs-Hubs demontiert sind, beginnen die Aufräumarbeiten. Es war mir eine echte Ehre, so viele Menschen in Reorte begrüßen zu können.

Im Namen der Abgeordnetenversammlung der Allianz wünsche ich allen ein erfolgreiches neues Jahr.“

Piloten, die an einer der Kampagnen teilgenommen haben, können ihre Belohnungen ab sofort in Davies High im System Reorte entgegennehmen.

Jahresabschluss-Festivitäten in Reorte

12 DEC 3305

Das System Reorte wurde für die Jahresendfestlichkeiten der Allianz ausgewählt und benötigt deswegen riesige Mengen an Waren.

Händler, Performancekünstler und Köche aus dem gesamten Raum der Allianz sind bereits in das System geströmt, das Milliarden von Gästen erwartet. Der Planet Home plant ein synchrones Feuerwerk, das alle Kontinente umspannen soll. In Davies High hingegen soll ein kulinarisches Fest mit Gerichten aus allen Ecken der Galaxie zelebriert werden.

Premierminister Edmund Mahon war Ehrengast der Eröffnungszeremonie und richtete folgende Worte an die Presse:

„Das Jahr geht dem Ende zu, und wir müssen für vieles dankbar sein. Zwischen den Supermächten herrscht Frieden. Die Übergriffe der Thagoiden haben aufgehört. Durch harte Arbeit und durch Zusammenwirken haben wir uns imstande gezeigt, gemeinsam großen Herausforderungen zu begegnen und gestärkt daraus hervorzugehen. Das ist etwas, auf das jeder Einzelne von uns stolz sein kann.

Und nun wird das System Reorte eine Feier abhalten, von der wir künftigen Generationen erzählen werden. Wir rufen die galaktische Gemeinschaft dazu auf, für eine gute Versorgung zu sorgen und freuen uns schon darauf, die stets verlässlichen Piloten für ihre Dienste zu belohnen.“

Die Reorte Mining Coalition hat sich bereit erklärt, die Initiative zu organisieren. Davies High im System Reorte hat Einheiten Fisch, Obst und Gemüse, Tierfleisch und Bier angefordert. Händler mit einem exotischeren Portfolio wurden ermutigt, auch Einheiten von Lave-Brandy, Anduliga-Feuerwerk und Eranin Pearl Whisky anzuliefern.

Um einen reibungslosen Ablauf der Feierlichkeiten zu gewährleisten, hat die Reorte Mining Coalition großzügige Entlohnung für alle eingelösten Kopfgelder auf gesuchte Schiffe im System angekündigt.

Die Initiative beginnt am 12. Dezember 3305 und wird bis zum 18. Dezember andauern. Sollte das anvisierte Ziel früher erreicht werden als geplant, endet diese mit sofortiger Wirkung.

Holloway Biology Centre eröffnet

11 DEC 3305

Das Holloway Biology Centre wurde letztendlich nach Monaten der Verspätung im System Colonia eröffnet. Das Forschungszentrum wird sich auf die Erforschung neu-katalogisierter Lebensformen spezialisieren.

Dr. Roy Casimir, Forschungsleiter des Holloway Bioscience Institute, gab während der Eröffnungsfeier eine Pressekonferenz und sprach über die Verspätungen und die daraufhin erfolgreichen Maßnahmen, die zur Gründung des Zentrums im Februar dieses Jahres führten:

„Unsere Forschung der Lebensformen, die in dem vergangenen Jahr entdeckt wurden, bildete die Basis für das Konzept dieses Forschungszentrums. Mit der wachsenden Anzahl der durch die galaktische Gemeinschaft bereitgestellten Scans, war uns irgendwann klar, dass wir nicht über die notwendigen Laborräumlichkeiten verfügten, um diese alle zu studieren.

Aus diesem Grund widmete das Holloway Bioscience Institute mehrere Monate der Investierung und Neuplanung, um die Analyse einer großen Auswahl an Forschungsmaterial zu gewährleisten. Wir sind zuversichtlich, dass sich diese Entscheidung als äußerst lohnenswert erweisen wird. Unsere Wissenschaftler freuen sich darauf, in dieser modernen Einrichtung zu arbeiten.“

Das Holloway Biology Centre befindet sich im System Colonia auf Conolia 7 G.

Bewohner der Golconda siedeln nach Forester’s Choice um

05 DEC 3305

Die Besatzung des Generationenschiffs Golconda ist in ihr neues Zuhause umgesiedelt — dem Außenposten Forester’s Choice im System Upaniklis.

Infolge der erfolgreichen Hilfestellung der Föderation in der Umsiedlung der Golconda-Besatzung, hat die Supermacht nun den Transport von dem historischen Schiff zum Außenposten organisiert. Dieser Außenposten befindet sich nun in der Umlaufbahn von Upaniklis B 3.

Nachrichten des Generationenschiffs Tage vor der Umsiedlung wiesen darauf hin, dass sich in der Bevölkerung eine gewisse Angst verbreitet hatte. Aber in Anbetracht dessen, dass die Golconda die Kolonisten nach ihrer jahrhundertelangen Raumreise nicht mehr ausreichend versorgen kann, war die Mehrheit der Bevölkerung für die Umsiedlung.

Die Führungskräfte der Golconda bestätigten des Weiteren, dass sie die Destillation des Getränks Apa Vietii fortführen werden. Diese einzigartige Spirituose wird für Händler in Forester’s Choice verfügbar sein.

Professor Elizabeth Perez, die Leiterin der Anthropologie-Abteilung der Orion Independent University, war vor Ort, um die Massenumsiedlung mit eigenen Augen zu beobachten:

„Viele der Siedler weinten hemmungslos als sie die Transportschiffe betraten und richteten Worte des Danks und der Trauer an die Golconda. Mehrmals verhakten hunderte der Migranten ihre Arme und fingen spontan an, zu singen.

Während des Flugs hab ich einer Gruppe Jugendlicher gelauscht, die aufgeregt über die Technologien sprachen, die ihnen bald zur Verfügung stehen würden. Ihnen war vielleicht die Bedeutung ihrer Reise nicht vollständig bewusst. Am erstaunlichsten war allerdings die vereinte Entschlossenheit der Menschen, ihre einzigartige Kultur aufrechtzuerhalten und zusammen ihrer Geschichte ein neues Kapitel hinzuzufügen.

Es bleibt abzuwarten, ob diese Gesellschaft ihre isolationistische Einstellung beibehält, oder ob sie sich bereitwillig in die Galaxie integriert. Wir können nur hoffen, dass diese bemerkenswerten Reisenden aus der Vergangenheit lang genug allein gelassen werden, um in ihrem eigenen Tempo mehr über die Zivilisation des 34. Jahrhunderts zu lernen.“

Zur Feier dieses historischen Ereignisses verkündete die Föderation, zwischen dem 5. und 16. Dezember 3305 einen Rabatt auf alle föderalen Raumschiffe zu verordnen.

Föderation verschafft Golconda ein neues Zuhause

24 NOV 3305

Das Angebot der Föderation, der Bevölkerung der Golconda ein bleibendes Zuhause zu errichten, wurde angenommen und hat somit das Angebot des Imperiums geschlagen.

Obwohl beide Kampagnen Unterstützung von der galaktischen Gemeinschaft erhielten, war die Initiative einen neuen orbitalen Außenposten für die Einwohner des Generationenschiffs zu errichten dennoch beliebter als die des Baus eines Planetenhafens.

Eine offizielle Nachricht der Golconda bestätigte, dass die Kolonialisten von den Leistungen der Supermacht beeindruckt waren und zugestimmt haben, den Außenposten ihr neues Zuhause zu machen sobald dieser fertiggestellt ist. Der Außenposten wird den Namen Forester’s Choice erhalten, um den Kapitän der Golconda, Jonathon Forester, zu ehren.

Die Crew der Golconda nahm ebenfalls das Angebot an, föderaler Partner zu werden, was ihnen dennoch ihre Autonomie gewährt.

Der Kongressabgeordnete Harlan Turk gab folgende Stellungnahme ab:

„Wir sind stolz, dieser Gesellschaft, die von den Vorfahren der Föderation abstammt, einen Neustart ermöglichen zu können. Diese einzigartige Kultur kann nun weiterhin im All gedeihen, und zwar in einem Außenposten, der unter Schutz der Föderation steht.

Die Imperiale Senatorin Ava Cornelius entsandte eine Nachricht an Kapitän Forester und seine Crew. Darin gestand Sie, dass sie von der Entscheidung der Golconda enttäuscht sei, wünschte den Kolonialisten allerdings Frieden und Wohlstand für ihre Zukunft.

Unterstützer der imperialen und föderalen Kampagnen können ihre Belohnungen ab sofort an Bord der jeweiligen Megaschiffe im System Upaniklis entgegennehmen.

Ein Geschenk von der Golconda

22 NOV 3305

Die Bewohner des Generationenschiffs Golconda haben den Behörden im System Upaniklis eine Anerkennung als Dank für ihre jüngste Hilfe zukommen lassen.

Das Geschenk bestand aus einem Kasten eines alkoholischen Getränks mit dem Namen Apa Vietii, das seit mehreren Jahrhunderten nur an Bord der Golconda destilliert wurde. Eine beigelegte Notiz erklärte, dass der Produktionsprozess seit dem 22. Jahrhundert größtenteils unverändert geblieben ist.

Eine Analyse des Getränks bestätigte, dass es für den menschlichen Verzehr geeignet sei, obwohl nichts über die rohen Zutaten oder den Destillationsprozess bekannt ist.

Bis jetzt haben nur wenige Menschen den Apa Vietii gekostet, aber der zelebrierte Gourmet und Kritiker Giles Cappelleo wurde eingeladen, um eine Bewertung des Getränks abzugeben:

„Nun, was für eine unglaubliche Ehre – diesen vorher unbekannten Tropfen zu kosten! Apa Vietii ist eine wörtliche Erfrischung für den Gaumen. Sanft und doch lebhaft im Geschmack, und er verleiht diesen gewissen Pep nach dem Schlucken. Falls er jemals weitreichend verfügbar wird, würden Feinschmecker von überall her ihn sicherlich lieben. Die Crew der Golconda sitzt da auf einem potentiellen Goldschatz!“

Professor Elizabeth Perez von der Orion Independent University beschrieb das Ereignis aus der Sichtweise einer Anthropologin:

„Dies ist eine wirklich wichtige Geste einer Gesellschaft, die sehr abgeneigt davon war, mit Außenseitern zu kommunizieren. Obwohl sich an ihrer isolationistischen Haltung kaum etwas verändert, hat könnte die Tatsache, dass sie den Apa Vietii anboten, als Anfang eines kulturellen Austausches vor der Wiedervereinigung mit der Zivilisation gesehen werden.

Supermächte konkurrieren um die Zukunft der Golconda

18 NOV 3305

Das Imperium und die Föderation haben beide rivalisierende Initiativen angekündigt, um der Crew des Generationenschiffs Golconda ein neues Zuhause zu bieten.

Während der Hilfskampagne der Upaniklis Vision Incorporated bestätigten Ingenieurs-Experten, dass das historische Schiff den Bedürfnissen der Kolonie nicht länger gerecht wird. Obwohl die Golconda für eine langfristige Behausung gebaut wurde, fehlen dennoch angemessene Einrichtungen für die aktuellen Bevölkerungszahlen.

Infolge einer langatmigen Diskussion haben die Führungspersonen wenn auch widerwillig entschieden, ihr Schiff zu verlassen. Der Kapitän des Schiffes, Jonathon Forester, bestand jedoch darauf, dass ihre Bevölkerung vereint an einem Ort bleibe.

Das Imperium schwor, den Kolonialisten bei der Vollendung ihrer ursprünglichen Mission zu helfen, und zwar mit dem Bau eines neuen Zuhauses auf einem Planeten:

„Nachdem Generationen ihr Dasein in einem künstlichem Umfeld fristeten, wollen wir diese Reisenden nun mit einer Welt belohnen, die sie ihr eigen nennen können, und somit ihr Schicksal nach diesem tausendjährigen Abenteuer erfüllen. Moderne Techniken in der Agrarwirtschaft werden ihnen dabei helfen, eine selbstversorgende Kolonie mit voller Unterstützung des Imperiums zu werden.“

Die Föderation wählte eine andere Vorgehensweise und bot an, einen Außenposten zu erbauen, wo die raumreisende Kultur der Golconda aufrechterhalten werden kann. Der Kongressabgeordnete Harlan Turk sagte dazu:

„Diese Menschen haben ein unveräußerliches Recht darauf, ihre aktuelle Lebensweise fortzuführen. Ein moderner Außenposten würde erheblich bessere Einrichtungen bieten und dennoch ihre Kultur aufrechterhalten. Desweiteren würde dies neue Handelsabkommen innerhalb der Marktrichtlinien der Föderation ermöglichen.“

Beide Supermächte forderten die galaktische Gemeinschaft dazu auf, ihre jeweiligen Kampagnen zu unterstützen. Piloten können Polymere, CMM-Komposite, Titan, Beryllium und Thallium zu den jeweiligen Megaschiffen im System Upaniklis liefern: The Lucent Embrace für das Imperium oder Keller’s Resolve für die Föderation.

Die Initiative beginnt am 18. November 3305 und wird bis zum 26. November andauern. Sollte das anvisierte Ziel früher erreicht werden als geplant, endet diese mit sofortiger Wirkung.

Golconda weckt Interesse der Supermächte

15 NOV 3305

Die Entdeckung eines bewohnten Generationenschiffs hat das Interesse des Imperiums und der Föderation geweckt.

Eine vor kurzem im System Upaniklis durchgeführte Beschaffungskampagne versorgte die Golconda mit Nothilfe. Inzwischen haben beide Supermächte jeweils ein Megaschiff in die Region entsandt, sowie Angebote, die Crew der Golconda in ihre galaktische Gemeinschaft aufzunehmen.

Die imperiale Senatorin Ava Cornelius gab dazu folgende Stellungnahme heraus:

„Diese beeindruckende tausendjährige Mission ist ein wunderbares Beispiel für den unbeugsamen Kampfgeist der Menschheit. Wir sind bereit, den Kolonialisten bei der Vollendung ihrer Mission zu helfen indem wir eine planetarische Siedlung ausschließlich für ihren Nutzen bauen. Da haben Sie es, diese Menschen werden endlich wieder festen Boden unter ihren Füßen haben und den Himmel bewundern können, und dies natürlich in einer Kolonie, die bestens unter imperialer Obhut gedeiht.“

Der föderale Kongressabgeordnete Harlan Turk bot einen alternativen Ansatz:

„Als Nachkommen eines Generationenschiffs das aus Sol startete, sehen wir diese mutigen Reisenden als ehrenhafte Bürger der Föderation an. Daher verstehen wir es auch, wenn sie eine raumfahrende Gemeinschaft bleiben wollen wie es ihre Vorfahren wünschten, und respektieren ihre traditionelle Lebensweise mit einem orbitalen Außenposten.“

Bisher gab es kaum Kommunikation mit der Golconda, und nur wenige ausgewählte Vertreter der Upaniklis Vision Incorporated sind mit den Kolonialisten in Kontakt gekommen. Vorausgesetzt, dass die gesendeten Güter diese Mikro-Zivilisation erneut zu Stärke kommen lassen, ist es unabdingbar, dass Entscheidungen bezüglich der Zukunft der Golconda gemacht werden müssen.

Golconda erhält notwendige Hilfsleistungen

14 NOV 3305

Die Initiative im System Upaniklis, das Generationenschiff Golconda mit lebenswichtigen Lieferungen zu versorgen, wurde erfolgreich abgeschlossen.

Itsuko Harada von der Upaniklis Vision Incorporated sagte in einer Stellungnahme:

„Unser aufrichtiger Dank geht an alle Händler, die medizinische und andere Notversorgungen lieferten, aber auch an die mutigen Piloten, die diese Lieferungen vor Piratenübergriffen sicherten. Die Übergabe der Güter wurde bereits vollendet, und meinen Informationen nach wurden diese dankend angenommen.“

Die medizinischen Vorräte wurden von Vertretern der Interstellar Health Organisation übergeben, die die Kolonialisten über ihre Nutzung informierten. Der Teamleiter Dr. Ivan Johansen kommentierte die Ereignisse wie folgt:

„Im Vergleich gesehen sind unsere Virostatika denen der Golconda weit voraus. Erste Hinweise deuten darauf hin, dass die Patienten gut auf ihre Wirkung reagieren. Hoffentlich haben wir damit die Verbreitung der Krankheit die als „Kuss der Auszehrung“ bezeichnet wird gestoppt.“

Laut Insider-Informationen aus den eingeweihten Kreisen der Upaniklis-Regierung hat die Kommunikation mit der Golconda deutlich zugenommen, anscheinend besonders bezüglich technologischer Fortschritte. Lokale Berichte nährten öffentliche Spekulationen, und viele Menschen scheinen der Meinung zu sein, dass die Kolonialisten ihr historisches Schiff verlassen und im System ein neues Zuhause aufbauen sollten.

Piloten, die an dieser Kampagne teilgenommen haben, können ihre Belohnungen ab sofort an Bord von Fozard Port im System Upaniklis entgegennehmen.

Die Generation der Golconda

11 NOV 3305

Die Kultur der auf dem Generationenschiff Golconda lebenden Gesellschaft wurde von Professor Elizabeth Perez, der Leiterin der Anthropologie-Abteilung der Orion Independent University, untersucht.

„Über den Ursprung der Golconda ist relativ wenig bekannt. Es gibt keine vollständigen Aufzeichnungen über ihren Start, und der Mangel an archivierten Plänen weist auf einen aus privaten Mitteln finanzierten Kolonisierungsversuch hin. Es gibt allerdings keine Zweifel daran, dass sich dieser Mikrokosmos einer Gesellschaft aus dem 22. Jahrhundert innerhalb der letzten tausend Jahre weiterentwickelt hat.

Die Sprache der Bewohner ist jedoch gänzlich verständlich, und die Struktur ihrer Gesellschaft ist wiedererkennbar. Es bestehen strenge Sicherheitsvorkehrungen, wie man es auch von einer isolationistischen Kultur annehmen würde.

Desweiteren wissen wir von einer Verwaltungsfigur, die sich um das Wohlergehen der Gesellschaft kümmert, sowie einen Kaplan, der geistliche Hilfsleistungen bietet. Allen Anschein nach sind sie zufrieden – und vielleicht sogar abhängig von – ihrer raumreisenden Existenz.“

Die galaktische Gemeinschaft hat Zugriff auf die aufgenommenen Nachrichten der Golconda-Crew bekommen, aber nur eine ausgewählte Anzahl an Personen der Upaniklis Vision Incorporated haben die Erlaubnis bekommen, an die Golconda anzudocken. Professor Perez reiste in das System Upaniklis, um mit ihnen zu sprechen.

„Die Interviews mit denjenigen, die die Lieferungen überbrachten, sind wirklich atemberaubend. Ein Pilot sagte: „Die Verfrachtung geschah in Höchstgeschwindigkeit, und es gab dabei so gut wie kein Gequatsche. Niemand von der Golconda wagte es, die Ladeflächen zu betreten, bevor wir weg waren. Es hatte total den Anschein als hätten sie Angst vor uns.“

Historisch betrachtet können isolationistische Kulturen unwiderruflich beschädigt werden, wenn sie in Kontakt mit der Außenwelt kommen. Wir müssen daher sicherstellen, dass Bemühungen zur Unterstützung der Golconda diese einzigartige Kolonie nicht zerstören.“

Bewohntes Generationenschiff entdeckt

08 NOV 3305

Ein Generationenschiff mit einer lebendigen Bevölkerung wurde im System Upaniklis entdeckt.

Der Notruf des Schiffes wurde von einem Horchposten empfangen. Als Piloten nachforschten, wurden sie von der Tatsache überrascht, dass das historische Schiff, das als Golconda identifiziert wurde, in eine unbewohnte Region um Upaniklis B getrieben war.

Generationenschiffe sind gewaltige, selbstversorgende Schiffe aus der Ära vor den Hyperantrieben, die für den Zweck entworfen wurden, die Nachkommen ihrer ursprünglichen Crew in unbewohnte Systeme zu bringen. Die Golconda, die im 22. Jahrhundert startete, überdauerte mehr als ein Jahrtausend als zu Hause einer autonomen Gesellschaft.

Es wird allerdings angenommen, dass die veralteten Einrichtungen des Schiffes den Bedarf der Crew nicht mehr decken können. Die Bewohner berichteten von fehlenden Wartungsmaterialien sowie medizinischen Vorräten. Letzteres scheint recht dringend zu sein, da sich ein Virus im Schiff rasch ausbreitet.

Itsuko Harada von der Upaniklis Vision Incorporated gab folgende Stellungnahme ab:

„Diese Menschen haben unglaubliche Distanzen zurückgelegt und waren bis jetzt komplett von der restlichen Menschheit abgeschottet. Pure Verzweiflung trieb diese stolzen Menschen nun dazu, nach Hilfe zu rufen. Eine Krankheit, die auch als „Kuss der Auszehrung“ bezeichnet wird, verbreitet sich rasend schnell, und in einer geschlossenen Umgebung kann dies recht schnell fatal werden.

Es ist verständlich, dass die Bewohner der Golconda von der Idee abgeneigt sind, ihr zu Hause zu verlassen oder mit der Außenwelt zu agieren, oder zumindest ist das zur Zeit der Fall. Dennoch haben sie unser Angebot einer Lieferung von medizinischen Vorräten und anderen Materialien dankbar angenommen.“

Händler werden gebeten, allgemeine Medikamente, fortschrittliche Medikamente, Aluminium, Keramik-Verbundwerkstoffe und Halbleiter an die Station Fozard Port im System Upaniklis zu liefern. Upaniklis Vision Incorporated bietet ebenfalls Kopfgeldbescheinigungen auf geforderten Schiffen, um die Piratenaktivitäten in der Gegend zu unterbinden.

Die Initiative beginnt am 8. November 3305 und wird bis zum 14. November andauern. Sollte das anvisierte Ziel früher erreicht werden als geplant, endet dieses mit sofortiger Wirkung.

Rockforth Corporation gibt öffentliche Entschuldigung heraus

05 NOV 3305

Die Geschäftsführerin der Rockforth Corporation bedauerte die Rolle, die das Unternehmen in der Verbreitung des Braunfäule-Erregers spielte. Durch die unfreiwillige Verstrickung wurden Anbaupflanzen in hunderten von Systemen zerstört.

In einer Stellungnahme gegenüber den Medien bestand Sylvia Rockforth darauf, dass der Mangel an angemessenen Kontrollen in der Produktion des EX7 Düngemittels eine „Anomalie“ war und nicht mit den strengen Qualitätskontrollen des Unternehmens übereinstimme.

„Ich möchte mich bei jedem, der durch die Auswirkungen der Braunfäule leidet, aufrichtig entschuldigen“, sagte Rockforth. „Die verfrühte Herausgabe eines am Ende schädlichen Produktes ist unannehmbar. Es wird ein schweres Stück Arbeit sein, das Vertrauen unserer Kunden und Geschäftspartner wiederherzustellen. Wir werden damit allerdings sofort anfangen, indem wir einen Entschädigungsfond mithilfe der Gewinne von EX7 in die Welt rufen.

Eine Überprüfung der Entscheidungen, die vor der Herausgabe von EX7 getroffen wurden, führte zu mehreren Kündigungen von Rockforth-Angestellten. Darunter war auch unser ehemaliger Marketingdirektor Rex Whitlock. Seine Gier, die Karriereleiter hinaufzusteigen, führte zu einer Missachtung der Regulierungspraxis und gefährdete Milliarden von Menschen.“

Weitere Nachrichten: Dr. Genevieve Kane von der Interstellaren Landwirtschafts-Gesellschaft hat bestätigt, dass galaxieweit tausende Märkte ihr spezialisiertes agronomisches Heilmittel auf Lager haben werden.

„Wir haben weiträumig die Produktion und Produktverteilung in die Wege geleitet und sind im Falle eines Braunfäule-Ausbruchs bestens vorbereitet“, sagte Dr. Kane.

„Laut der von ILG-Schiffen gelieferten Daten sind wir imstande, präzise festzustellen, in welchen Bereichen der Galaxie das agronomische Mittel gebraucht wird. Der einzige Ausnahmefall scheint ein unerwarteter Hilferuf nach Lieferungen aus dem System Upaniklis zu sein. Dies muss allerdings noch überprüft werden. Ansonsten sind wir mit unserem Erkennungsverfahren zufrieden.“